KinderkrippeKinderkrippeKinderkrippeKinderkrippe
Gemeinsam auf der Arche unterwegs ins Leben
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Beobachtung und Dokumentation

 

Die gezielte Beobachtung der einzelnen Kinder, sowie der Gruppe ist die Grundlage unserer pädagogischen Arbeit.

 

Beobachtung

Wir führen gezielt Verhaltens- und Spielbeobachtungen der einzelnen Kinder durch, halten diese schriftlich fest und werten sie im Teamgespräch mit den Kolleginnen der Gruppe aus. Unser Ziel ist es dabei, die einzelnen Kinder individuell, einfühlsam und wertschätzend zu begleiten und zu fördern und ihre Fortschritte optimal zu dokumentieren.

Ein ganz besonderes Augenmerk legen wir auch auf die Entwicklung der Sprache. Hierfür führen wir zusätzliche, schriftliche Beobachtungen durch und halten so die individuellen Fähigkeiten und Entwicklungen fest.

Ganz besonders wichtig bei der Dokumentation ist uns die Fähigkeiten, Stärken und vor allem die individuellen Fortschritte der Kinder zu erkennen und festzuhalten. Wir orientieren uns dabei an dem Motto:

„Schätze finden statt Fehler suchen“

Dokumentation

Wichtige Beobachtungen von Lernerfolgen halten wir in Form von „Lerngeschichten“ fest. Sie werden in Briefform, an das Kind gerichtet,  formuliert. Diese schriftlichen Dokumentationen der kindlichen Leistungen lesen wir den Kindern immer wieder vor und besprechen sie mit ihnen. Sie geben uns Anlass dazu mit den Kindern ins Gespräch zu kommen und ihre Leistungen und Fähigkeiten wertzuschätzen. Aufbewahrt werden diese Lerngeschichten dann im sog. „Ich-Ordner“ des jeweiligen Kindes. Diese Ordner stehen im Gruppenraum  und können von den Kindern immer wieder angeschaut und mit der Erzieherin betrachtet werden.

Die detaillierte Beobachtung gibt uns ferner Aufschluss über die Interessen und Neigungen der Kinder; so können wir unsere pädagogischen Angebote danach abstimmen. Daneben sind sie natürlich wichtige Grundlage für Elterngespräche.

So können wir eventuelle Entwicklungsverzögerungen und –auffälligkeiten rechtzeitig erkennen und entsprechende Maßnahmen einleiten.

Ich-Ordner Betrachtung

Im Gruppenalltag halten wir wichtige Situationen und Aktivitäten der Kinder in Form von Fotos fest. Den Kindern stehen sie in Form von Aushängen und Fotoalben täglich während der Freispielzeit zur Verfügung. Sie erkennen darauf sich, ihre Freunde und verschiedene Aktivitäten und Erlebnisse wieder und werden zum Sprechen und Erzählen angeregt. Neben den Fotos dienen auch die „Werke“ der Kinder dazu, deren Fortschritte und Entwicklungen zu dokumentieren. Diese werden stets sorgfältig und wertschätzend behandelt und je nach Wunsch der Kinder mit nach Hause gegeben, in den Ich-Ordner eingeordnet oder im Gruppenraum zur allgemeinen Betrachtung aufgehängt.